All, Backen
Kommentare 3

Red currant cake (gluten free) / Roter Johannisbeer-Kuchen (glutenfrei) – the best of summer baking

For the English version please scroll down ↓↓↓↓


Hallo ihr Lieben! Jetzt ist mein letzter Post schon wieder ein Weilchen her. Es ist aber auch immer zum Mäusemelken. Der Tag hat einfach nicht genug Stunden für all das, was ich immer so machen möchte. Dafür habe ich heute ein ganz besonders tolles Rezept für euch dabei. Ich habe nämlich mal wieder gebacken. Ich bin generell kein Fan von fetten Torten und schweren Kuchen. Und hinzu kommt, dass wir Sommer haben und wer isst schon gerne im Sommer schwere Sachen? Bei dem Kuchen, den ich euch heute mitgebracht habe, müsst ihr euch darüber keine Sorgen machen. Ihr könnt ihn wunderbar an einem lauen Sommernachmittag auf der Terrasse verspeisen, denn er schmeckt herrlich sommerlich frisch. Die Rede ist von rotem Johannisbeer-Kuchen, der darüber hinaus auch noch völlig glutenfrei daherkommt.

Glutenfreies Backen mit Buchweizenmehl

Ich bin weder allergisch gegen Gluten noch habe ich eine Unverträglichkeit jedoch habe ich viele Freunde, die kein Gluten essen können oder wollen. Wenn ich also für Freunde backe, dann probiere ich eigentlich immer glutenfrei zu backen, damit am Ende alle etwas vom Kuchen essen können. Und tatsächlich ist das glutenfreie Backen auch gar nicht so schwer. Ich persönlich bin ein großer Fan von Buchweizenmehl, denn es ist glutenfrei (trotz des ‚Weizens‘ im Namen) und wunderbar nussig-herb im Geschmack. Trotz des Weizens im Namen hat Buchweizen ganz und gar nichts mit Weizen zu tun. Stattdessen gehört Buchweizen zu der Gruppe der sogenannten Pseudogetreide-Sorten und ist botanisch gesehen in der Gruppe der Knöterichgewächse angesiedelt.

untitled-4346.jpg

Rote Johannisbeeren für den Frischekick

Was diesen Kuchen darüber hinaus so sommerlich frisch und saftig macht sind vor allem die roten Johannisbeeren, die nicht nur am Schluss als Deko auf den Kuchen drauf kommen, sondern die tatsächlich auch im Kuchen drin stecken. Rote Johannisbeeren sind richtige Kraftpakete, denn sie stecken voller Vitamin C und Mineralstoffe, wie Kalium, Eisen oder Magnesium.

Zutaten

  • ungefähr 200g Johannisbeeren (plus ein paar zusätzliche Rispen für die Deko am Ende)
  • 5 Eier
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 200g Buchweizenmehl
  • 2 TL Zimt
  • 1 Päckchen Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 200g weiche Butter (und ein wenig Butter extra um die Form zu fetten)
  • 200g Zucker (oder jede beliebige Zuckeralternative)
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

1/ Zuerst einmal müsst ihr ein paar Sachen vorbereiten: die Johannisbeeren müssen gewaschen und anschließend die Früchte von den Rispen abgesammelt werden. Der Backofen muss auf 160 Grad (Umluft) vorgeheizt werden. Die Backform am besten jetzt schon fetten. Und auch die Eier jetzt schon trennen.

2/ Wenn all die Vorbereitungen getroffen sind geht es los. Zuerst einmal wollen die gemahlenen Mandeln, das Buchweizenmehl, das Zimt und das Backpulver in einer Schüssel vermischt werden. Danach das Eiweiß schnell mit etwas Salz bestreuen und anschließend zu steifem Schnee schlagen. In einer weiteren Schüssel nun die Butter und den Zucker geben und cremig schlagen. Währenddessen, ein Eigelb nach dem anderen vorsichtig hinzugeben, und trotzdem immer schön weiterschlagen.

3/ Wenn die Mehlmischung, der Eischnee und die Buttermischung vorbereitet sind, muss nun alles zu einem Teig verarbeitet werden, indem die Mehlmischung und der Eischnee vorsichtig, Löffel für Löffel, unter die Buttermischung gehoben werden. Bloß die Beeren nicht vergessen, diese noch schnell unter den Teig heben und dann alles in die vorbereitete Kuchenform geben und im Backofen ungefähr 55 bis 60 Minuten backen. (Kleiner Tipp: der Kuchen ist fertig, wenn an einem Holzspieß nach dem Hineinstecken kein Kuchenteig mehr hängen bleibt).

4/ Wenn der Kuchen fertig ist, dann lasst ihn noch einen Moment in der Form auskühlen bevor ihr ihn aus der Form löst. Vor dem Servieren verziert ihr das Meisterwerk am besten noch mit frischen Johannisbeeren und Puderzucker. Fertig!


English Version

Hi there! It’s been a while since my last post, but I have been really busy lately. I am really into photography at the moment, which doesn’t mean that I don’t like writing anymore, but my day would simply need to have a few more hours for me to get all those things done which I love to do. Anyway, I am back with a new post and a new recipe. In fact, I don’t have salad or something like that today. I have a cake for you. And although it’s a cake, it is still the perfect summer recipe: it is a red currant cake and it is not only really easy to make, it is also totally gluten free.

I spare you all that talking. I just need to emphasize, this is the perfect cake for your Sunday afternoon coffee table. On top of that, it is your solution if you have to or try to avoid gluten but still want to indulge in a piece of delicious homemade cake every now and then. So here is how it is done.

untitled-4367

Ingredients

  • 200g red currants (plus a few more for the decoration)
  • 5 eggs
  • 200g powdered almonds
  • 200g buckwheat flour
  • 2 tsp ground cinnamon
  • 3 tsp baking powder
  • a pinch of salt
  • 200g butter, softened
  • 200g sugar or any sugar alternative that you fancy
  • some powder sugar for the finish

Instructions

1/ You start out by doing a few essential preparations: First of all, take care of your red currants. Put them in a sieve, rinse them thoroughly and then pull off the fruits from the little stems. Then, you gotta preheat your oven at about 160 degrees. Also, you might wanna butter your baking tin already. And finally, separate your eggs carefully.

2/ In the next step, you mix the almonds with the buckwheat flour, the cinnamon and the baking powder. Sprinkle your egg whites with a pinch of salt and whip them until they form firm peaks. In a separate bowl, beat the butter and the sugar until nice and creamy. Add one egg yolk at a time and continue beating the mixture until it is really creamy.

3/ Now, you add tablespoon after tablespoon of your flour mixture and your egg white to the creamy butter mixture. Don’t forget to mix everthing thoroughly. Put the red currants in the dough and pour the dough in the tin. Put in the oven and let it bake for about 55 to 60 minutes. In order to check, whether your cake is all cooked, take a wooden stick and put it in the middle of the cake. When you pull it out and there is no dough at the stick, then your cake is ready.

4/ Let the cake cool down in the tin before putting on a cake platter. Garnish with fresh red currants and sprinkle with some powder sugar. Enjoy.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s